Billardclub Weingarten

Vereinsgeschichte

Am 23. März 1963 trafen sich in der Schussenstraße in Ravensburg 24 Herren, um wegen ihrer Leidenschaft für das Billardspiel einen Club zu gründen.

Der 1. BC Ravensburg war geboren!

Natürlich hat sich im Laufe der Zeit vieles verändert: Mitglieder kamen und gingen, Umzüge waren zu bewerkstelligen, aus dem 1. BC Ravensburg wurde der 1. BC Weingarten, aber einem Anspruch sind die Billardfreunde aus Weingarten treu geblieben: Nach wie vor steht für alle Mitglieder die Leidenschaft und der Spaß am Billardspiel im Vordergrund. Aus dieser Leidenschaft für das Spiel ergaben und ergeben sich alle weiteren Ziele des Vereins. Damals wie heute gilt es unabhängig von Geschlecht, Konfession und Herkunft für den schönen Billardsport zu werben,  das kameradschaftliche Beisammensein zu pflegen, sich mit anderen Vereinen sportlich zu messen und durch vielfältige Aktionen anderen ein Beispiel auch für gesellschaftliches Engagement zu geben.

Gerade deshalb ist es ein besonderes Anliegen des Vereins, Jugendliche für den Billardsport zu begeistern und zu gewinnen, um diesen eine weitere schöne und sinnvolle Freizeitgestaltung näher zu bringen.

Mit Erfolg: Der Anteil an jungen Menschen im Verein wächst kontinuierlich an. Für die „alten Hasen“ im Verein ist es immer wieder schön zu sehen, mit welcher Begeisterung die Jugendlichen ihren Sport ausüben und wie schnell sie sich durch sportliche Erfolge Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen aneignen.

Einige Höhepunkte der sportlichen Geschichte des BC Weingarten sind die Ausrichtung der deutschen Meisterschaften Karambol im Konzerthaus Ravensburg und viele Titel im Mannschaftsbillard von Kreisebene bis zur 1. Bundeliga und deutsche Meister im Einzel. 

Als reiner Karambolage-Billard gegründet, kamen in den Jahren erst Pool und dann Snooker dazu. Heute bietet der 1. BC Weingarten in seinen großzügig gestalteten Räumlichkeiten in der Hähnlehofstraße 5 in Weingarten für Mitglieder und interessierte Gäste die Billardsportarten Pool und Snooker zum Spielen an. Übrigens: Ohne das Engagement der Mitglieder, die sich in unzähligen ehrenamtlich erbrachten Arbeitsstunden um den Ausbau und die Einrichtung des Clubheims bemüht haben, wäre es nicht möglich gewesen heute mit Recht festzustellen: Ein so schönes Vereinsheim kann man im oberschwäbischen Raum lange suchen. Dies wird von Gästen immer wieder bestätigt, die anerkennend bis neidvoll den Club zum ersten Mal betreten. Dies ist für den Verein Ansporn und Verpflichtung zugleich auch in den nächsten Jahren alles dafür zu tun, den Billardsport in seiner Attraktivität interessierten Menschen nahe zu bringen. Die Voraussetzungen hierfür sind jedenfalls da und der Verein kann mit berechtigter Zuversicht die zukünftigen Herausforderungen angehen.

Mit sieben Pool-Tischen und zwei Snooker lässt das Vereinsheim alle Möglichkeiten zur weiteren Entwicklung im Billardsport zu.

Beitrag im Weingartenbuch  anlässlich des 150-jährigen Jubiläums der Stadterhebung 2015
von Lutz Jeschke